Die Nemzer Zweite übernahm sofort das Spielgeschehen. Nach einer Flanke von rechts traf Wild in der 1.Minute nur den Pfosten. Die erste Schusschance für Gera konnte Ehrentraut in der 15. Minute halten. In der 21.Minute wurde Schlenzig im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Foulelfmeter konnte Wild nicht verwerten. Der Geraer Torhüter ahnte die Ecke und konnte den Ball halten. Der Gastgeber spielte bis zum gegnerischen Strafraum gut, war dann aber beim Abschluss zu harmlos. Gera spielte einzelne Konter, die immer gefährlich waren.

In der 39. Minute verlor die Nemzer Abwehr nach einen Freistoß völlig die Ordnung, was bald die Führung für die Sportfreunde gebracht hätte. Zum Glück köpfte der Spieler völlig freistehend über das leere Tor. In der 45. Minute fiel dann doch noch der Führungstreffer für Gera, als Stawitzki aus 30 Metern abzog und den überraschten Nöbdenitzer Torwart überwand. So ging es mit einer knappen 0:1 Führung für Gera in die Halbzeitpause. Nemz machte auch in der zweiten Hälfte das Spiel. Der Finalpass kam aber immer noch nicht an. Wild scheiterte nach einem abgefälschten Schuss in der 60. Minute erneut am Pfosten im Nachsetzen. In der 63. Minute war es umgekehrt, jetzt scheiterte Gera am Pfosten. In der 73.Minute erkämpfte sich Schilling gegen zwei Gegenspieler den Ball und passte auf den völlig freien Wild. Dieser lies sich die Chance nicht nehmen und machte den verdienten Ausgleich. Der Spitzenreiter spielte nach vorn jetzt aggressiver und setzte die Nemzer beim Spielaufbau unter Druck. Leider verlor man so im Mittelfeld immer wieder leichtfertig den Ball. In der 83.Minute wurde dies dann bestraft. Der Ball konnte nicht richtig geklärt werden, so das Bengs am Strafraum völlig frei zum Schuss kam und den Ball unhaltbar für Ehrentraut ins linke obere Eck einnetzte. Der Gastgeber war um den Ausgleich bemüht, doch die erfahrenen Spieler der Sportfreunde aus Gera spielten den knappen Vorsprung clever über die Zeit. Am Ende eine unglückliche Niederlage, trotz spielerischer Überlegenheit war man leider beim Abschluss zu harmlos.

Tore: 0:1 Stawitzki (45.), 1:1 Wild (73.), 1:2 Bengs (83.) 

Nöbdenitz II: Ehrentraut, Klier, Wild, P.Schlenzig, Simon, Schilling, Gerth, Kutschbach, Kröber, Liewald, Gleiß

Maik Drescher
Zum Seitenanfang