Bei schweren Platzbedingungen übernahmen die Nemzer sofort das Spiel in die Hand. Man spielte gefällig und ließ in der Defensive nicht viel zu. In der 18. Minute legte Seliger für Junghanns auf. Dieser zog aus 25 Metern mit rechts ab und der Ball senkte sich über den aufgerückten Torhüter zur verdienten Führung.

Löbichau versuchte es mit Fernschüssen und Freistössen ein Tor zu erzielen, verzog aber meistens bzw. Jankowiak konnte klären. In der 29. Minute legte Kröber den Ball auf Demut, der mit satten Linksschuss den Löbichauer Torhüter zur 2:0 Führung überwinden konnte. Kurz vor der Pause verlor die Nemzer Abwehr kurz den Überblick, Löbichau konnte das Durcheinander aber nicht ausnutzen.

Nach der Halbzeitpause wurde es ein offener Schlagabtausch. Johannes Ahner scheiterte am Löbichauer Torwart und Löbichau schoss knapp übers Tor. In der Folge brachte Löbichau drei neue Leute. Nemz hatte nur einen Wechsler. Ab der 60. Minute ließen bei einigen Spielern die Kräfte deutlich nach. Bei Löbichau brachten die Wechsler deutlich mehr Schwung mit. So wurde es immer wieder gefährlich vor dem Nemzer Tor. Noch konnte Jankowiak alles klären. Nemz kam nur zu wenigen Gegenstössen. Ein Freistoss von Hußner hätte die Vorentscheidung bringen können. Dieser verfehlte in der 75. Minute sein Ziel knapp. In der 79. Minute eine lange Flanke von rechts über die aufgerückte Abwehr der Nemzer vollendete Halbauer aus Nahdistanz per Kopf zum Anschlusstreffer. Die Nemzer Dritte war nun völlig von der Rolle und verlor sofort nach dem Anstoß wieder leichtfertig den Ball. Schulz nutzte dies mit einem platzierten Schuss zum Ausgleich in der 80. Minute aus. Löbichau drängte nun auf den Siegtreffer. Einen guten Konter der Nemzer vergab dann leider Seliger in aussichtsreicher Position. So blieb es dann am Ende beim Unentschieden in einem fairen, aber umkämften Derby.

Tore: 0:1 Sören Junghanns (18.), 0:2 Demut (29.), 1:2 Halbauer (79.), 2:2 Schulz (80.)

Nöbdenitz III: Jankowiak, Hußner, Meckel, D.Zschögner, Kurkowsky, Seliger, Kröber, Markus Ahner, Johannes Ahner (87. Demut), Demut (67. P.Nitzsche), S.Junghanns

Zum Seitenanfang