Zum Punktspielauftakt in die neue Saison hatte der SSV Traktor Nöbdenitz zum Kreisderby die Kreisoberligamannschaft von Gößnitz zu Gast. Nach dem überzeugenden Sieg im Pokalspiel in Pölzig blickte der Gastgeber mit Optimismus auf dieses Spiel. Das Spiel konnte für die Nemzer kaum besser beginnen, denn schon mit dem ersten Angriff gingen sie nach Eckball durch Bergner, der freistehend zum Abschluss kam, in Führung. In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen, Torraumszenen blieben Mangelware.

Gößnitz war um den Ausgleich bemüht, fand aber nicht die Mittel, um den Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen. Zwischen der 7. Und 25. Minute kamen die Gäste zu Freistößen und Eckbällen, die aber vergeben wurden. Dem hatte der Gastgeber einen Direktschuss von Schlenzig nach Eingabe von Bergner und zwei weitere Schusschancen desselben Spielers ohne Torgefahr entgegen zu setzen (16./25./32.). In der 35. Minute wurde Bergner völlig frei gespielt, aber der Gößnitzer Torhüter verhinderte das 2:0. 2 Minuten später hatte er aber gegen den platzierten Flachschuss von Schlenzig keine Abwehrchance und der Gastgeber führte 2:0. Die Gößnitzer spielten in der ersten Hälfte gefällig, aber eine echte Tormöglichkeit konnten sie sich nicht erarbeiten. So blieb es beim verdienten Pausenstand.

Die zweite Hälfte begann mit einer Druckperiode für die Gäste. Schmidt parierte einen Schuss aus 14m und auch ein Gewühl nach Eckball konnte letztlich von den Nemzern geklärt werden (50./53.). Die Abwehr des Gastgebers stand sicher und ließ die Gößnitzer Stürmer nicht zur Entfaltung kommen. Als Zschögner einen Fehler der Gastgeber in der 61. Minute mit Heber zum 3:0 nutzte, war das Spiel entschieden. Die Gäste wollten eine Resultatsverbesserung erreichen, aber außer drei Freistößen in der 65./67. und 70. Minute sprang nichts Nennenswertes dabei heraus. Im Gegenteil, die Nemzer hätten bei konsequenter Chancenverwertung durch Zschögner und Bergner das Ergebnis noch höher ausfallen lassen können. Es blieb beim klaren 3:0 Sieg für die Nöbdenitzer, die, wenn sie an die konzentrierte Leistung dieses Spieles in den weiteren Begegnungen anknüpfen können, zu weiteren Erfolgen kommen dürften. Schiedsrichter Sven Rocktäschel hatte mit seinen Assistenten Tim Nippert und Bernd Wolfrum mit der Spielleitung keine Probleme.

Zum Seitenanfang