Nach dem schwachen Auftritt in Fockendorf war für die Nemzer beim Spiel in Bad Köstritz Wiedergutmachung angesagt. Das gelang allerdings leider nicht. Die Nemzer begannen gut und hatten in den ersten 10 Minuten gleich vier Eckbälle, die aber allesamt nichts einbrachten. Dann hatte aber der Gastgeber nach Abwehrfehlern gleich zwei gute Tormöglichkeiten. Erst konnte der allein auf das Nöbdenitzer Tor laufende Stürmer M. Gebhardt seine Großchance nicht nutzen und dann vergab Köstritz eine sehr gute Möglichkeit durch Kopfball durch P. Gebhardt (12./13.). Danach bekamen die Gäste aber das Spiel wieder in den Griff.

Kutschbachs Schuss aus 20m wurde gehalten und Schlenzig hatte das 0:1 auf dem Fuß, sein Heber ging aber über den Querbalken (15./17.). Auch Fleischer konnte nach einem Eckball freistehend den Ball nicht über die Torlinie bringen. Ansonsten war die erste Hälfte gekennzeichnet durch ein zerfahrenes Spiel mit vielen Abspielfehlern bei beiden Mannschaften. Auf Nöbdenitzer Seite wurde der Ball zu lange gehalten, dadurch verpuffte manche verheißungsvolle Aktion bereits im Ansatz. Außer bei Freistößen ergaben sich keine nennenswerten Torchancen für den Gastgeber und den Gast.

Die zweite Spielhälfte begann mit einer Druckperiode für die Nemzer und Tormöglichkeiten ergaben sich nun öfter. Hüttig scheiterte aus einem Gewühl vor dem Köstitzer Tor nur knapp, dann ergaben sich gleich mehrere Schusschancen nacheinander (50./55.), der Torerfolg blieb aus. Die größte Chance zur Führung für den Gast hatte Sören Junghanns, der eine Eingabe von Zschögner eigentlich zur Führung nutzen musste (57.). Auch Zschögner zielte bei seinem Schuss knapp am Tor vorbei. Von Köstritz war in dieser Spielphase wenig zu sehen. Wie aus heiterem Himmel erzielten die Gastgeber aber die Führung, nachdem Pucknat vor dem Strafraum den Ball mit der Hand spielte und der Freistoß schwach abgewehrt wurde. Sachs hatte keine Mühe zum 1:0 zu vollenden (72.). Kurz darauf kam es für die Gäste noch schlimmer. Der Assistent an der Linie übersah eine klare Abseitsstellung und Sachs hob den Ball über den herauslaufenden Schmidt zum 2:0 (75.). Damit war das Spiel auf den Kopf gestellt und die Vielzahl der vergebenen Chancen der Nemzer hatten sich gerächt. Natürlich drängten nun die Gäste, um wenigstens noch einen Punkt zu retten, aber durchdachte Spielzüge waren nun Mangelware. Trotzdem gelang Kutschbach durch einen Freistoß in der 85. Minute der Anschlusstreffer, aber weitere Treffer ließ der Gastgeber nicht zu. Damit blieben die drei Punkte nicht unverdient in Köstritz. Die Nemzer haben sich durch ihre mangelhafte Chancenverwertung um den verdienten Lohn gebracht, wobei auch im Spielaufbau und im Spielverständnis einige Wünsche offen blieben. Im nächsten Heimspiel gegen Lumpzig sollte unsere Mannschaft all ihre Stärken ausspielen, um wieder siegreich zu werden.

Schiedsrichter Janne König leitete mit seinen Assistenten Franz Eschler und Christopher Haag das Spiel gut.

Zum Seitenanfang