Zum Punktspiel der Kreisoberliga empfingen die Nöbdenitzer Großenstein, dass im unteren Tabellendrittel angesiedelt war. Ein Sieg war also eigentlich Pflicht. Im ersten Abschnitt des Spiels tat sich recht wenig und es dauerte bis zur 19. Minute bis es zur ersten Torchance für den Gastgeber kam. Die war aber eine sogenannte 100% ige, Kutschbach traf nach Fehler des Gästetorhüters aus 25m das leere Tor nicht. In der Folgezeit hatten die Nemzer etwas mehr vom Spiel und kamen auch zu guten Torgelegenheiten.

Nach Vorarbeit von Schlenzig ging Kutschbachs Schuss aus 14m knapp am Tor vorbei und Schlenzig traf bei seinem Schuss aus 11m den Ball nicht richtig (24./31.). Großenstein strahlte in dieser Phase des Spiels vor allem Gefahr bei Eckbällen aus, hatte aber auch eine sehr gute Tormöglichkeit, die Schmidt zunichte machte (26.). Die Nemzer hätten durch Junghanns in Führung gehen müssen, nur traf dieser nach Vorarbeit von Schlenzig das Tor nicht (32.). Eine Minute später gelang Zschögner nach feiner Einzelleistung mit Schlenzer das 1:0. Weitere Chancen ergaben sich für Junghanns, der eine Eingabe von Zschögner verfehlte, für Schlenzig, dessen Schuss der Gästetorhüter sehr gut hielt oder bei einer Eingabe von Kutschbach, die keinen Abnehmer fand (37/42/45). Die Großensteiner kamen nach grobem Abwehrfehler zu einem Pfostenschuss (41.). So ging es mit dem für den Gastgeber unbefriedigenden 1:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte sah zunächst die Gäste am Drücker. Ein Kopfball nach einer Ecke ging nur knapp über die Torlatte, eine Riesenchance wurde von einem Spieler völlig freistehend kläglich vergeben und ein Freistoß aus guter Position ging knapp über das Nemzer Gehäuse (49./53./57.). Dann kamen die Nöbdenitzer wieder besser ins Spiel. Schlenzigs Schuss wurde  vom Gästetorwart mit Mühe abgewehrt, Kutschbachs Freistoß aus 25m hielt er ebenfalls großartig und Schlenzigs Alleingang klärte er mit Fußabwehr (59/65/70.). Dazwischen konnte sich auch Schmidt mit einer tollen Parade auszeichnen. 15 Minuten vor Schluss war eigentlich das 2:0 fällig, aber Schlenzigs Schuss am Torwart vorbei, in Richtung Torlinie, wurde im letzten Moment noch geklärt. Die Gäste warfen nun alles nach vorn und Schmidt musste zwei Glanztaten vollbringen, um den Ausgleich zu verhindern (76./80.). Bei einem Konter wurde Schlenzig frei gespielt, aber der Abschluss war zu schwach (82.). Die Gäste dezimierten sich durch eine Gelbrote Karte und alle rechneten mit dem knappen Sieg der Nöbdenitzer. Ein harmloser Freistoß aus 35m segelte in den Nemzer Strafraum und erreichte dort Fengler, der mit einem Volleyschuss den Ausgleich in letzter Minute markierte. Der Gastgeber hatte einen scheinbar sicheren Sieg aus der Hand gegeben. Die Nemzer fabrizierten im Spiel zu viele Fehlpässe und verloren zu viele Zweikämpfe in wichtigen Situationen. Der Gast hatte sich das Unentschieden mit seiner couragierten Spielweise verdient. Auf Seiten der Nemzer bedarf es in den nächsten Spielen noch größerem Einsatz und die entsprechende Siegermentalität, um wieder erfolgreicher zu werden. Schiedsrichter Hauke mit seinen Assistenten Schuster und Patzer war dem Spiel ein guter Leiter.

Zum Seitenanfang